Der Vorstand informiert

13.06.2019 | Wasserversorgung

In der Anlage ist eine Ringleitung verbaut, mit der die Verteilerstationen in der Anlage mit Wasser versorgt werden. Die verbauten Wasseruhren werden regelmäßig abgelesen. Die Zählerstände werden weitergemeldet und mit der Hauptwasseruhr abgeglichen. Dadurch wird der Gesamtverbrauch im Auge gehalten und eventuelle Lecks können identifiziert werden.
Die Wasseruhren müssen regelmäßig gewartet werden und nach einer festgelegten Laufzeit oder bei Defekten ausgetauscht werden. Auch die Wasserkästen (Verteilerstationen) unterliegen einer regelmäßigen Wartung.

Darstellung der Kosten für Wasser in einer Jahresabrechnung:
Preis/cbm: 2,15 € (05/2019)
pauschale Umlage für Wasserschwund: 2,75 €
Zählergebühr: 7,50 €/ pro Jahr

Wichtige Hinweise aus der Historie:
Die Erst-Pächter*innen der Gärten haben zum Zeitpunkt der Gründung eine Wasseruhr an einer der Verteilstellen angeschlossen und die Leitung in den Garten verlegt. Schäden an der Uhr oder Wasserleitung zwischen der Verteilstelle und der Entnahmestelle im Garten gehen aus diesem Grund stets zu Lasten der jeweiligen Pächter*innen. Die Verantwortung für die Kästen um diese Verteilstellen liegt ebenfalls in der Verantwortung der dort angeschlossenen Pächter und nicht in der Verantwortung des Vereins.

Nach dem Eichgesetz müssen die Wasseruhren in bestimmten Zeitabständen bzw. wenn sie vorher defekt sind,erneuert werden. Die Erneuerung  hat der Verein freiwillig übernommen. Derzeit übernimmt die Arbeit ein Vereinsmitglied. Sollte sich in der Zukunft kein Vereinsmitglied mehr finden lassen, das diese Arbeiten durchführt, muss der Verein auf eine Fachfirma zurück greifen. Zur Absicherung der Kosten berechnet der Verein im Rahmen der Jahresabrechnung eine „Zählergebühr“,  die sich jährlich der Kostenentwicklung anpasst.